Künstliche Intelligenz und die Zukunft der Energieerzeugung

künstliche-intelligenz-und-die-zukunft-der-energieerzeugung

Nicht nur im Bereich der Automatisierung und der künstlichen Intelligenz sind neue Durchbrüche und Fortschritte zu erwarten, sondern auch im Bereich der Energieerzeugung. Die bahnbrechendste und potenziell fruchtbarste Energietechnologie wird jetzt unter dem Begriff „Neutrino-Energie“ zusammengefasst, der sich auf eine völlig andere und umweltfreundliche Art der Energieerzeugung bezieht. Doch wie genau bringt die Initiative „Neutrino-Technologie“ einen nachhaltigen Fortschritt im Bereich der Energieerzeugung und wie genau unterscheidet sie sich von bisherigen Anwendungen des Konzepts?

Die Vorteile der Energiegewinnung mit nicht sichtbarer kosmischer Strahlung wie den Neutrinos.

Eines der Hauptprobleme in Hinblick auf die Nachhaltigkeit ist, dass die Primärenergien noch immer maßgeblich auf fossilen Brennstoffen beruhen. Mit weniger als 15 Prozent sind erneuerbare Energien in diesem Energiemix vertreten, wodurch ein schneller grundlegender Richtungswechsel durchaus kompliziert werden kann. Die Auswirkungen eines solchen Verhältnisses zeigen sich im Klimawandel, der auf lange Sicht zu einer Erwärmung des gesamten Planeten führt. Die Kohlekraftwerke sollen zu mindestens in Deutschland bis 2038 abgeschaltet werden und auch die Förderung der Elektromobilität stellen doch genauer betrachtet keine wirksame Methode dar, um den Schadstoffausstoß zu reduzieren.

Die benötigte Menge von Energie für eine Verkehrswende läge so hoch, dass der Strom wiederum überwiegend aus fossilen Brennstoffen gewonnen werden muss, die die Belastung der Umwelt sogar weiter vorantreiben. Da ändert sich also an der Gesamtbilanz nichts, lediglich der Ort wo die Emission entsteht. Nicht mehr am Auspuff des Fahrzeuges, sondern dann am Schornstein des Kraftwerkes.

Wird allerdings auf die Energie nicht sichtbarer Strahlung zurückgegriffen, können die Probleme der mangelhaften Effizienz sowie der damit verbundenen Belastungen umgangen werden. Schon im Frühjahr 2015 hatte die Neutrino-Gruppe eine Theorie veröffentlicht, nach der es möglich ist, mit der kinetischen Energie von Neutrinos und anderer nicht-sichtbarer Strahlung Energie zu erzeugen. 2017 gelang es dann der Universität von Chicago Detektoren zu entwickeln, mit deren Hilfe gezeigt werden konnte, dass Neutrinos tatsächlich sogar Moleküle in Bewegung setzen können. Diese Wechselwirkung ist aber genau die Voraussetzung für die Theorie der Neutrino-Energy Gruppe. Darauf basiert die sogenannte Neutrinovoltaic.

Siehe auch  Weltwirtschaft profitiert: Fast 16 Billionen US-Dollar dank KI bis 2030

Dieser Theorie folgend kann man sich die Energiegewinnung durch Neutrinos analog zur Nutzung von Windkraftanlagen wie folgt vorstellen: Die Rotoren einer Windkraftanlage fangen den Wind dabei natürlich nicht ein. Sie werden durch den Wind, der einen Teil seiner kinetischen Energie an die Flügel abgibt, in Bewegung gesetzt. Diese Bewegung übertragen sie auf einen Generator, der so Strom erzeugt. Die Geschwindigkeit des Windes wird dadurch zwar herabgesetzt, er wird aber nicht verbraucht.

Unsere Erde wird ständig mit Neutrinos „bombardiert“. So wird ein Quadratzentimeter pro Sekunde von 60 Milliarden Neutrinos durchströmt. Die grundlegende Idee zur Energiegewinnung mithilfe dieser Neutrinos besteht nun darin, einen Stoff zu entwickeln, der so dicht ist, dass die Neutrinos beim Durchgang durch ihn, einen Teil ihrer Bewegungsenergie abgeben und eine atomare Vibration erzeugen. In der Natur gibt es einen solchen Stoff nicht.

Die Errungenschaften der Neutrino Energy Group bestanden darin zusammen mit Materialwissenschaftlern einen Kompositwerkstoff entwickelt zu haben, der aber genau diese Eigenschaften hat und die entstehenden Vibrationen in Resonanz verstärkt dazu verwendet, Elektronen auf metallischen Trägern zu bewegen; das ist Gleichstrom den man quasi nur noch „ernten“ muss. Dies ist immer und überall möglich.

NACHHALTIG UND SICHER FÜR DIE ZUKUNFT

Kaum eine andere Variante hat ein solches Potenzial, in der physikalischen Theorie sowie in der späteren Praxis zu überzeugen. Die Neutrino-Physik ist bereits in weiten Teilen der Welt anerkannt, bleibt in Deutschland bisher allerdings hinter den Erwartungen zurück. Grund dafür ist nicht die mangelnde Umsetzung der eigenen Ansätze. Das Problem der Forschung am Standort Deutschland ist, dass sich zwei Fronten gegenüberstehen. Die Verfechter der Erhaltung der etablierten Modelle samt ihren Arbeitsplätzen in den Kraftwerken die fossilen Brennstoffe verfeuern, stehen den Klimaaktivisten mit dem Ziel der absoluten Emissionsfreiheit entgegen. Die Kenntnisse über den Bereich der Neutrinophysik mit den zahlreichen Möglichkeiten ist bisher nicht an weite Teile der Bevölkerung vorgedrungen, genauso wenig in die Tiefen der Politik, wodurch die allermeisten immer noch eine Verkehrswende im Sinne der klassischen Elektromobilität fordern.

Siehe auch  KI im B2B: Fluch oder Segen?

MIT NEUEN IDEEN FÜR DEN STRASSENVERKEHR

Um die eigenen Ideen möglichst konstruktiv und direkt umzusetzen, hat die Neutrino Energy Group nun mit der Automarke Pi einen vollkommen neuen Ansatz gewagt. Das Fahrzeug basiert hierbei vollkommen auf dem Prinzip der mit nicht sichtbaren Strahlenspektren gewonnenen Energie, wodurch Zwischenstopps an Ladesäulen und kurze Reichweiten der Vergangenheit angehören sollen. Die Strahlung wird somit zur primären Energiequelle, die selbst bei völliger Dunkelheit für eine Energieumwandlung sorgen kann.

Auf diese Form der Energie ist daher in jeder Situation Verlass, wodurch das umweltneutrale Fahren in Zukunft keine Utopie mehr darstellt. Dass die Teilchen tatsächlich existent und vor allem wirksam sind, wurde bereits im Jahr 2015 durch die Auszeichnung mit dem Nobelpreis der Physik untermauert. Die Zukunft des Automobils ist in dieser Hinsicht ein klarer Bestandteil von Neutrino Energy Projekts „pi“, um die gesamte Fläche des Fahrzeugs zur Energiegewinnung nutzen zu können. Die gesamte Karosserie wird zum Energiewandler. Sowohl in der Produktion als auch im späteren Betrieb kann somit auf die Verbrennung fossiler Energieträger verzichtet werden.

FORTSCHRITT AM ENTWICKLUNGSSTANDORT DEUTSCHLAND

Mit derartigen Projekten wie beispielsweise der CAR PI setzt die Neutrino Deutschland GmbH direkt in Deutschland neue Konzepte um. Diese sind auch dringend notwendig, um in Deutschland nicht den Anschluss zu verlieren und trotz der zunehmenden Digitalisierung neuste Innovationen und Ansätze zu behalten. Mit der Verwendung der Neutrino Energie wird in gewisser Hinsicht die Automatisierung der Energiegewinnung möglich, wodurch selbst ohne fremde Einflüsse eine Nutzung stattfinden kann.

GLOBALES DENKEN FÜHRT ZUM ERFOLG

Das Umweltproblem stellt nicht nur in Deutschland ein zunehmend größer werdendes Problem dar. Vor allem im asiatischen und afrikanischen Raum sind dringende Maßnahmen erforderlich, um der Temperaturzunahme entgegenzuwirken und Wetterextreme zu vermeiden. Umso schneller eine CO2-neutrale und energieeffiziente Lösung implementiert wird, desto effektiver lassen sich Leben und Planet schützen. Eine ganzheitliche Zusammenarbeit ist daher der Schlüssel zum Erfolg, um alle Nationen und Regionen von der Wirksamkeit und Sicherheit von der nicht sichtbaren kosmischen Strahlenenergie zu überzeugen.

Siehe auch  Sechs Aufgaben, die uns künstliche Intelligenzen abnehmen könnten

GEWALTIGE POTENZIALE DURCH DIE WANDLUNG DIESER STRAHLUNG

Für eine energieeffiziente Zukunft stellt dies genau die richtigen Ansätze dar, um sich von fossilen Brennstoffen zu lösen und eine emissionsfreie Zukunft anzuvisieren. Auch die Politik hat auf dieser Grundlage die Möglichkeit, für eine Dezentralisierung zu sorgen und die eigene Industrie zu fördern. Für die Elektromobilität bedeutet die Verwendung kosmischer Strahlung sogar einen Quantensprung, eine revolutionäre Verbesserung, ein überragendes Konzept.

Erst dann macht e-Mobilität auch Sinn.

WIRTSCHAFT UND UMWELT IM EINKLANG

Neutrino Energy schafft es daher, die globalen Interessen im Bereich der Umweltpolitik mit der Wirtschaft zu verbinden. Ökologie trifft in dieser Hinsicht auf Ökonomie, wodurch sich der Einfluss einer zentralen Macht auf die Stromgewinnung verringern lässt. Eine effektivere Nutzung der vorhandenen Ressourcen ist hierbei kaum möglich, wodurch vor allem für die Umwelt eine großartige Entlastung ermöglicht wird. Die globale Energieversorgung kann auf dieser Grundlage nicht einfach nur dezentral automatisiert, sondern in den nächsten Jahrzehnten damit vollkommen umgekrempelt werden.

Große Kraftwerke, Stromleitungen, hohe Verluste und erhebliche Kosten, das alles kann mit der dezentralen neuen Energie aus nicht sichtbar Strahlungsenergie entfallen. Neben dem großen Ganzen, lässt sich diese neue Technik besonders kurzfristig für kleinere Anwendungen, wie beispielsweise Handys, PCs, TVs oder eben Elektrofahrzeugen nutzen.

Unabhängig vom Hersteller kann dann das „Neutrino Inside“- Symbol getragen werden, für den Verbraucher ein Zeichen dafür, dass die neuartige Technologie bereits im Gerät implementiert ist und kein Strom mehr aus der Steckdose benötigt wird. Völlig ohne Kabel und Netz unabhängig. Die Zukunft der globalen nachhaltigen Energiegewinnung liegt in den neuesten Erkenntnissen der Neutrino-Physik.

5/5 - (3 votes)

Verwandte Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar